Suchen

NEWS

SPOKOMAT

  • Spokomat.exe - Speichenberechnung für Profis, zeigt mehr an als nur die Speichenlänge.

Kontakt

  • xrated(ät)radtechnik.awiki.org

Rahmengröße und Geometrie

Allgemein

Viele Hersteller und Händler geben an, die Rahmengröße richte sich nur nach Schrittlänge, doch ich halte dies für veraltet und für mehr als eine grobe Bestimmung, kann dies nicht verwendet werden. Zwar geben viele Rahmenhersteller als erste Größe die Rahmenhöhe an, jedoch in den meisten Fällen auch viele weitere Daten, welche viel wichtiger sind. Die ausschließliche Angabe der Rahmenhöhe ist historisch bedingt und darauf zurück zu führen, daß die Rahmen etwa genauso lang wie hoch waren. In der heutigen Zeit mit Slopingrahmen oder beim MTB mit tendenziell überlangen Oberrohren ist die Rahmenhöhe aber nicht alleine aussägekräftig. Die Rahmenhöhe kann man völlig problemlos mit der Sattelstütze ausgleichen. Einige Hersteller wie Cube gehen sogar soweit und geben die Rahmenhöhe größer an, als sie eigentlich ist. Weil eben das virtuelle horizontale Oberrohr länger ist.

Oberrohr ist wichtig

Der geneigte Leser wird schnell feststellen das man das Oberrohr oder die Höhe des Lenkers nicht so schnell variieren kann. Bei klassischen Vorbauten konnte man noch die Lenkerhöhe bequem per Inbus einstellen, dies ist bei heutigen Aheadbasierten Systemen nicht mehr so einfach, weil der Gabelschaft schon passend d.h. zu kurz ist, um den Vorbau höher zu montieren. Und Vorbauten mit starken Winkel sind auch nicht immer optimal oder machbar. Was man machen kann, ist den negativ gedrehten Vorbau auf Positiv umzudrehen und einen Riserlenker verwenden. Auch die Vorbaulänge lässt sich in begrenztem Maße anpassen, jedoch wird (fast) niemand auf die Idee kommen bei einem MTB, einen 140er Vorbau zu montieren weil man damit die Lenkeigenschaften eines Panzers erzielt. Nur derjenige der Steuerrohr-, Oberrohr- und Sattelrohrlänge optimal aufeinander abstimmt, erhält einen Rahmen der auch wirklich passt. Dazu sind schon erheblich mehr Körperdaten notwendig als nur die Schritthöhe aber leider auch sehr schwierig zu bestimmen. Auch geben die Winkel der Rohre vor, ob der Rahmen eher sportlich oder gutwillig ist.

 

Rahmen zu klein oder zu groß

Sehr kleine Rahmen sind sehr wendig, im MTB Bereich ist dies oft gewünscht. Auch für maximale Freiheit im Schritt. Die überhöhung von Sattel zu Lenker wird dadurch aber größer und unkomfortabler, was bei modernen Rahmen mit sehr kurzem Steuerrohr schnell zum Problem werden kann. Man sitzt wie der buchstäbliche Affe auf dem Schleifstein bei zu kleinen Rahmen, vor allem weil das Steuerrohr zu kurz ist. Ist der Rahmen zu groß, muss man sich zu weit strecken um den Lenker zu erreichen. Ein Ausgleich über zu kurzen Vorbau oder schmalen Lenker ist nicht immer ideal. Bei falscher Rahmengröße kann es daher schnell zu Rückenproblemen kommen. Es gibt bei der Rahmengröße soviele Faktoren, so das die Bestimmung sehr individuell erfolgen muss.

 

Probleme beim messen und den Angaben der Rahmenhöhe

Dazu kommt noch das die Schrittlänge bei der Meßmethode "Buch zwischen den Beinen" oftmals nicht genau ist, weil nicht bis Anschlag gedrückt oder mit gespreizten Beinen gemessen wird. Obendrein wird die Sitzrohrlänge auch noch unterschiedlich angegeben, normalerweise geht diese von Mitte Tretlager bis Mitte Oberrohr (italienisches Maß). Es tauchen aber auch Angaben bis Ende Sattelrohr auf (deutsches Maß). Als ob dies nicht genug ist, gibts es auch Angaben bis Oberkante Oberrohr. Bei Tchibo gab es mal ein Rennrad und man musste dann raten welches Maß gemeint war, weil nicht dabei stand auf was sich das Maß bezieht. Insgesamt betrachtet halte ich deswegen die Körpergröße für die primär wichtigste Größe und diese kann auch sehr genau bestimmt werden. Messfehler wirken sich bei der Schrittlänge auch etwa doppelt so stark aus als bei der Körpergröße weil der Messbereich kleiner ist.

geo

Maßangaben

  • 2 Sitzwinkel
  • A Sitzrohrlänge (deutsch bis Oberkante, italienisch bis Mitte Oberrohr)
  • B Oberrohrlänge
  • F Tretlagerhöhe aufgebaut
  • H Hinterbaulänge
  • O Vorderbaulänge
  • R Sitzrohrdurchmesser

Rahmengeometrie wichtig für Einsatzbereich

Beim modernen MTB werden oft sehr lange Oberrohre verwendet, da kürzere Vorbauten zum Einsatz kommen. Dies soll verhindern das sich das Rad bei Hindernissen oder Gefälle frühzeitig überschlägt, weil der Radstand länger und der Lenker in Relation weiter hinten im Vergleich zur Vorderradnabe ist. Beim MTB sollte man ausserdem aus Gründen des überschlages den Lenker nicht zu niedrig stellen. Aber auch nicht zu hoch, sonst hat man zu wenig Druck auf dem Vorderrad und es rutscht in Kurven zu schnell weg oder man muss sich zu weit nach vorne lehnen. Ist die Sattelstütze zu hoch und der Lenker zu niedrig, hat man bergab eine ungünstige Gewichtsverteilung. Der Lenker sollte so hoch sein, daß man an 20-30Grad steilen Rampen noch gut fahren kann, ohne das das Vorderrad steigt. Entscheidend ist hier vor allem auch der Sitzwinkel, welcher bei modernen Rahmen deutlich steiler geworden ist um bergauf besser klettern zu können. Möglich macht dies auch der längere Radstand. Ein kurzer Vorbau sorgt ausserdem für ein lenkwilligeres Verhalten. Die Rahmenhöhe fällt mit starkem Sloping eher niedrig aus, damit man genügend Beinfreiheit hat und der Rahmen dadurch stabiler ist. Die optimale Vorbaulänge ist in den Jahren deutlich kleiner geworden. Während in den 90ern noch 130mm üblich waren, sind es aktuell 35-60mm die am beliebtesten sind. Vor allem wenn es sehr abfahrtslastig wird, ist ein kurzer Vorbau vorteilhaft um das Gewicht weiter nach hinten zu verlagern.

Am Rennrad sind die Rahmen eher kurz und bei klassischem Aufbau auch von der Sitzrohrlänge in etwa genauso hoch wie das Oberrohr. Der Vorbau sollte nicht zu kurz gewählt werden, damit das Rad möglichst spurtreu ist. Als Standard Vorbaulänge haben sich ca. 110-130mm durchgesetzt. Die Sattelüberhöhung ist beim Rennrad meist deutlich stärker ausgeprägt, es gibt aber auch Marathon MTBs die ähnlich gestaltet sind. Ein großer Vorteil bei der Sattelüberhöhung ist die Verbesserung der Aerodynamik, die beim MTB meistens nicht so wichtig ist, der Nachteil die höhere Rückenbelastung. Man kann zwar begrenzt eine falsche Geometrie mit Sattelstütze und Vorbau ausgleichen aber optimal ist dies nicht.

Geometrie im AM,Enduro oder DH Einsatz

Was hier insbesondere wichtig ist, ein flacher Lenkwinkel und nicht zu kurzer oder hoher Rahmen. Speziell bei Hardtails, AM/XC Fullys oder älteren Rädern ist dies sehr oft nicht der Fall. Wenn man ein Bike möchte was wirklich gut bergab fahrbar ist, sollte man einen Lenkwinkel von mind. 66° wählen, bei DH würde ich zu mind. 64° raten. Die Steigfähigkeit bergauf lässt sich gut mit längeren Kettenstreben und steilen Sitzwinkel sowieso möglichst langem Oberrohr verbessern. Bei einem hohen Rahmen mit langem Sitzrohr, kommt man in Steilstücken nicht weit genug nach unten, der kurze Radstand macht das Rad zwar wendig aber nicht sehr spurtreu und man hat zuviel Gewicht auf dem Vorderrad weil man einen langen Vorbau montieren muss. Eine zu langes Steuerrohr sorgt dafür das der Lenker zu weit nach oben kommt und man nicht genug Druck auf den Lenker bringt. Insbesondere bei Rahmen mit viel Federweg sollte man darauf achten das das Steuerrohr kürzer ist. Längere Kettenstreben machen das Rad ebenso spurtreuer. Propain zeigt mit dem Twoface und 445mm bei einem AM, dass es nicht immer super kurz sein muss. Und was nicht vergessen werden darf ist die Höhe vom Tretlager. Es sollte nicht zu hoch sein, damit nicht der Schwerpunkt zu weit oben ist und auch nicht zu tief sonst streift man mit dem Pedal ständig am Boden. Bei Hardtail hat sich eine Höhe von 30-31cm bewährt, beim Fully sind es etwa 34-35cm.

Diskutiere mit!

Antworten (max 1000 Zeichen)


Dein Name: Passwort(nur für Admin erforderlich):

Zeige die 10 neuesten Einträge:

anon16 xrated sagte im Thema Scheibenbremse Technik ...#490
 
Das macht keinen Sinn, Aluminium leitet noch mehr Hitze ins innere vom Sattel.
October 20, 2019 at 11:42 am
anon16 Diamandt sagte im Thema Scheibenbremse Technik ...#489
 
Falsch. Mt5 hat Kunststoffkolben und darf nicht mit Sinterbelägen gefahren werden im Gegensatz zur mt7, die Alukolben hat. Unterschied ist also nicht nur der Hebel!!!
October 13, 2019 at 8:38 pm
anon16 jj sagte im Thema Felgenbremse ...#488
 
schade, dass schlampige Sprache und Erstklassler-Kommasetzung den Sinn der Texte vor dem Leser verbergen
September 22, 2019 at 10:37 pm
anon16 Matse sagte im Thema Hinterbausysteme ...#487
 
Santa Cruz war NICHT der erste Hersteller von VPPS - 1995 brachte die Marke Outland Cycles ein VPP, meines Erachtens das erste VPP. Outland hat das Patent an Santa Cruz verkauft.
September 19, 2019 at 8:19 am
anon16 nemo sagte im Thema Innenlager ...#486
 
Die Kettenlinienformel kann aus verschiedenen Gründen nicht stimmen. Man müsste die Kettenblattbreite dazuaddieren, nicht abziehen (Du misst ja vom Kettenblatt innen). (Extrembeispiel: 10mm innen, 20mm außen, Ergebnis wäre (10 + 20 + 2) / 2 == 16, hat hin, zeichne selbst.) Damit erreichen wir die Mitte zwischen den beiden Kettenblättern. Dazu wird die Kettenlinie normlerweise von der Mitte des Sitzrohrs aus angegeben (wie auf der Sheldon-Brown-Zeichnung), also muss die Hälfte des Sitzrohrdurchmessers noch dazu. Vielen Dank für das informative Kompendium, hat mir mehrmals die Augen geöffnet.
September 10, 2019 at 2:25 pm
anon16 Tobi sagte im Thema Reverb ...#485
 
Hallo zusammen, möchte gerne den Service machen an meiner Reverb Stealth A2. Allerdings passen die Gravur und die Maße nicht. Auf dem Rohr steht 31.6 430mm. Aber die Stütze hat nur 125 Hub. Das passt ja so nicht. Wie hoch also mit Öl befüllen ?
August 26, 2019 at 9:41 pm
anon16 Stephan sagte im Thema Charger ...#484
 
Danke für die ausführliche Info. Ich überlege gerade selbst wie ich meinen Shimstack anpassen kann, tendiere jedoch zu einem härteren Setting. Mir sind im Artikel folgende Punkte aufgefallen. Die Stahlfeder in der RCT3 welche den Shimstack vorspannt ist nur im Climb Modus aktiv. Im Open und Trail Mode nicht, hier ist ein Abstand zwischen Feder und Shim. Desweiteren werden im Climb Modus die Ports für das Lowspeed Damping verdeckt und im Trailmodus vermutlich nur halb verdeckt. Das erklärt auch weshalb der Rebound langsamer wird, da das Öl nur durch das Check Valve fließen kann und nicht mehr durch den LowSpeed Port. So wie das aussieht, soll der Compression Shimstack wie ein Popetvalve funktionieren. Also er soll sich nicht dynamisch anpassen, sondern ab einem Punkt einfach aufmachen. Da die die High- und Lowspeed Ports parallel angesteuert werden, ist der maximale Wert vom Lowspeed abhängig Highspeed Shimstack. Ist dieser zu soft hat man entsprechend wenig Lowspeed Damping da das ganze öl durch den Shimstack fließt. Eine Anpassung in der RCT3 ist noch schwieriger da das Endteil der Stahlfeder bündig mit den Shims sein muss. Ändert man die Größe der Shims oder die Höhe funktioniert das nicht mehr richtig. Dann gehen entweder die Shims kaputt, können sich nicht richtig bewegen und man hat zuwenig oder zuviel Vorspannung.
August 22, 2019 at 12:14 pm
anon16 elphil sagte im Thema Monarch ...#483
 
Vielen Dank fuer die O-Ring Groessen! Moechte nicht das teure Servicekit wegen zwei Dichtungen kaufen, IFP ist undicht. Hat mir sehr geholfen!
August 21, 2019 at 7:46 pm
anon16 GhostriderXL sagte im Thema Laufrad bauen ...#482
 
Heute mein erstes Laufrad selbst gebaut: -Nabendynamo Shimano DH-T8000 -Felge DT Swiss 545d 622-21 -Speichen DT Swiss Alpine III, 290mm, -Nippel DT Swiss ProLock, 12mm Super Anleitung, hat auf Anhieb geklappt. Nach dem Zentrieren mein bestes Vorderrad, das ich je hatte.
July 28, 2019 at 10:51 pm
anon16 omid sagte im Thema Campa/Shimano ...#481
 
9fach Campagnolo Ergos mit 8fach Shimano Gruppe. Habe 9-Fach Veloce Ergopower mit Shimano 8-Fach Schaltwerk und Kassette kombiniert. Das funktioniert ohne irgendwelche Modifikationen, einfach so.
July 28, 2019 at 8:26 am
von: bis:

Copyright 2007-2012 by radtechnik.awiki.org - Jede Art der Vervielfältigung, der Wiedergabe in Medien, auszugsweise oder im Ganzen nur mit Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten! Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller, gesundheitlicher oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen.