Suchen

NEWS

SPOKOMAT

  • Spokomat.exe - Speichenberechnung für Profis, zeigt mehr an als nur die Speichenlänge.

Kontakt

  • xrated(ät)radtechnik.awiki.org

Fahrradschlösser

Wie sicher sind Fahrradschlösser?

Wer denkt, daß Fahrradschlösser wirklich sicher sind, der irrt. Jedes Schloss ist zu öffnen, es ist nur die Frage wie lange dies dauert und wieviel Lärm man dabei macht. Frisch geputzte und neue Räder locken Diebe eher an, als alte, schmutzige Räder. Beim anschließen, sollte man darauf achten, immer den Rahmen an einen festen Gegenstand anzuschließen. Schnellspanner an Laufrädern oder Sattel, machen es dem Dieb sehr leicht. Und Schnellspanner am Sattel sind meistens sowieso überflüssig. Auch bei der Wahl des Ortes, sollte man einen gut beleuchteten und belebten Platz, einem Hinterhof vorziehen. Ein Tip, wäre z.B. eine Verkehrsinsel. Der Dieb müsste schon sehr dreist sein, um dort ein Rad zu klauen. Gefährlich sind auch Bahnhöfe oder die Nähe von Baustellen.

Am schlimmsten sind Spiralkabelschlösser. Hier reicht schon ein kleiner Bolzenschneider zum öffnen. Diese werden von den Ganoven auch als Geschenkband bezeichnet. Auch nicht viel besser sind Rahmenschlösser, denn die Diebe tragen das Rad einfach weg.

Etwas sicherer sind Panzerkabelschlösser. Auch hier kommt ein dünner Stahldraht zum Einsatz, der jedoch zusätzlich mit einem flexiblen Geflecht aus Stahlplatten umwickelt ist. Bei billigen Baumarktschlössern besteht die Aussenhülle lediglich aus Plastik, welche einfach zur Seite geschoben werden kann. Bei einem solchen Schloss aus dem Praktiker Baumarkt für 17€, reichte es bereits das Schloss mit der Hand kräftig zu biegen um den darunterliegenden Draht zu erkennen.

Trügerische Sicherheit, bieten Kettenschlösser. Mit einem großen Bolzenschneider lässt sich jede Kette öffnen. Selbst bei massiven Motorradketten, ist es eine Sache von Sekunden. Viereckige Kettenglieder sind auch besser als runde, da die Schneidfläche größer ist. Ausser man schafft es, den Bolzenschneider direkt an der Kante anzusetzen, was mit entsprechend geformten Schneidflächen machbar sein sollte. Bei sehr massiven Ketten sollte man darauf achten, die Kette frei schwebend zu montieren. Sobald die Kette auf dem Boden liegt, kann man sehr große Bolzenschneider am Boden abstützend, ansetzen.

Mit zu den sichersten Schlössern gehören die Bügelschlösser. Weil solche Schlösser eher klein sind, sollte man bei einem Fahrradständer das Hinterrad zuerst einstellen und das Schloss an der Kettenstrebe einhängen. Beim Aufbau des Schlosses betreffend, sollte das Ende des Bügels und der Bügel selbst viereckig sein, sonst reicht es, eine Seite des Bügels zu durchtrennen und die andere Seite durch drehen heraus zu bekommen. Um solche Schlösser zu öffnen, bedarf es schon einer aufsehenserregenden, lauten, leistungsfähigen, akkubetriebenen Flex oder eines Diamantschleifers, welche natürlich auch bei Ketten funktionieren. Scherenwagenheber können ebenfalls jenes Schloss knacken, jedoch nicht immer ohne Gefahr, den Rahmen zu beschädigen. Und es bedarf schon eines sehr kleinen Wagenhebers, um überhaupt ansetzen zu können. Wagenheber aus dem PKW, sind jedoch teilweise nur 8cm hoch. Empfehlenswert wäre z.B. das Abus Granit ab 50€, mit viereckigem Bügel. Als weniger Empfehlenswert gelten die Schlösser von Profex, die es in diversen Baumärkten gibt. Hier wird mit einem vermeintlichen Stiftung Warentest "gut" geworben, obwohl dies gar nicht stimmt. Dieses Schloss lässt sich bereits öffnen, wenn man es etwas fester auf den Boden schlägt.

Als Neuheit gelten sog. Faltschlösser, welche sich sehr kompakt zusammenklappen lassen. Als Schwachpunkt dürften, hier auch die Nieten gelten. Man sollte darauf achten, daß die Nieten auch versenkt sind und zwischen den Platten kein Platz ist, um Werkzeug zum durchschneiden ansetzen zu können. Als Empfehlenswert gelten hier Abus und Trelock.

Bei der Investition gilt der Grundsatz, etwa 10% des Fahrradswerts, in ein Schloss zu investieren. Jedoch habe ich den Eindruck, daß die Hersteller absichtlich unsichere Schlösser auf dem Markt lassen, um die guten Schlösser teuer anbieten zu können. Bei billigen Baumarktschlössern oder Noname Modellen aus China sollte man ebenfalls sehr vorsichtig sein. Aber auch nicht alles was teuer ist, muss gut sein. Die Finger, sollte man von Schlössern lassen, die runde Schlüssel benutzen. Diese lassen sich oft mit dem Ende eines Filzschreibers öffnen. Selbst Kryptonite Schlösser waren davon betroffen. Und einfache Zylinderschlösser lassen sich mit einem sog. Schlagstift öffnen. Für Abus Bordo und Abus EC Schlösser habe ich auch schon passende Schlagschlüssel gesehen. Selbst Hausschlösser sind davon noch betroffen und es ist wirklich fraglich warum die Hersteller nichts dagegen unternehmen. Es gibt zwar sichere Schlösser aber warum werden die unsicheren nicht vom Markt genommen? Zahlenschlösser lassen sich oft aushebeln, weil sich die richtige Kombination durch Klickgeräusche bemerkbar macht, wenn man an dem Schloss zieht während man dreht.

Diskutiere mit!

Antworten (max 1000 Zeichen)


Dein Name: Passwort(nur für Admin erforderlich):

Zeige die 10 neuesten Einträge:

anon16 xrated sagte im Thema Scheibenbremse Technik ...#490
 
Das macht keinen Sinn, Aluminium leitet noch mehr Hitze ins innere vom Sattel.
October 20, 2019 at 11:42 am
anon16 Diamandt sagte im Thema Scheibenbremse Technik ...#489
 
Falsch. Mt5 hat Kunststoffkolben und darf nicht mit Sinterbelägen gefahren werden im Gegensatz zur mt7, die Alukolben hat. Unterschied ist also nicht nur der Hebel!!!
October 13, 2019 at 8:38 pm
anon16 jj sagte im Thema Felgenbremse ...#488
 
schade, dass schlampige Sprache und Erstklassler-Kommasetzung den Sinn der Texte vor dem Leser verbergen
September 22, 2019 at 10:37 pm
anon16 Matse sagte im Thema Hinterbausysteme ...#487
 
Santa Cruz war NICHT der erste Hersteller von VPPS - 1995 brachte die Marke Outland Cycles ein VPP, meines Erachtens das erste VPP. Outland hat das Patent an Santa Cruz verkauft.
September 19, 2019 at 8:19 am
anon16 nemo sagte im Thema Innenlager ...#486
 
Die Kettenlinienformel kann aus verschiedenen Gründen nicht stimmen. Man müsste die Kettenblattbreite dazuaddieren, nicht abziehen (Du misst ja vom Kettenblatt innen). (Extrembeispiel: 10mm innen, 20mm außen, Ergebnis wäre (10 + 20 + 2) / 2 == 16, hat hin, zeichne selbst.) Damit erreichen wir die Mitte zwischen den beiden Kettenblättern. Dazu wird die Kettenlinie normlerweise von der Mitte des Sitzrohrs aus angegeben (wie auf der Sheldon-Brown-Zeichnung), also muss die Hälfte des Sitzrohrdurchmessers noch dazu. Vielen Dank für das informative Kompendium, hat mir mehrmals die Augen geöffnet.
September 10, 2019 at 2:25 pm
anon16 Tobi sagte im Thema Reverb ...#485
 
Hallo zusammen, möchte gerne den Service machen an meiner Reverb Stealth A2. Allerdings passen die Gravur und die Maße nicht. Auf dem Rohr steht 31.6 430mm. Aber die Stütze hat nur 125 Hub. Das passt ja so nicht. Wie hoch also mit Öl befüllen ?
August 26, 2019 at 9:41 pm
anon16 Stephan sagte im Thema Charger ...#484
 
Danke für die ausführliche Info. Ich überlege gerade selbst wie ich meinen Shimstack anpassen kann, tendiere jedoch zu einem härteren Setting. Mir sind im Artikel folgende Punkte aufgefallen. Die Stahlfeder in der RCT3 welche den Shimstack vorspannt ist nur im Climb Modus aktiv. Im Open und Trail Mode nicht, hier ist ein Abstand zwischen Feder und Shim. Desweiteren werden im Climb Modus die Ports für das Lowspeed Damping verdeckt und im Trailmodus vermutlich nur halb verdeckt. Das erklärt auch weshalb der Rebound langsamer wird, da das Öl nur durch das Check Valve fließen kann und nicht mehr durch den LowSpeed Port. So wie das aussieht, soll der Compression Shimstack wie ein Popetvalve funktionieren. Also er soll sich nicht dynamisch anpassen, sondern ab einem Punkt einfach aufmachen. Da die die High- und Lowspeed Ports parallel angesteuert werden, ist der maximale Wert vom Lowspeed abhängig Highspeed Shimstack. Ist dieser zu soft hat man entsprechend wenig Lowspeed Damping da das ganze öl durch den Shimstack fließt. Eine Anpassung in der RCT3 ist noch schwieriger da das Endteil der Stahlfeder bündig mit den Shims sein muss. Ändert man die Größe der Shims oder die Höhe funktioniert das nicht mehr richtig. Dann gehen entweder die Shims kaputt, können sich nicht richtig bewegen und man hat zuwenig oder zuviel Vorspannung.
August 22, 2019 at 12:14 pm
anon16 elphil sagte im Thema Monarch ...#483
 
Vielen Dank fuer die O-Ring Groessen! Moechte nicht das teure Servicekit wegen zwei Dichtungen kaufen, IFP ist undicht. Hat mir sehr geholfen!
August 21, 2019 at 7:46 pm
anon16 GhostriderXL sagte im Thema Laufrad bauen ...#482
 
Heute mein erstes Laufrad selbst gebaut: -Nabendynamo Shimano DH-T8000 -Felge DT Swiss 545d 622-21 -Speichen DT Swiss Alpine III, 290mm, -Nippel DT Swiss ProLock, 12mm Super Anleitung, hat auf Anhieb geklappt. Nach dem Zentrieren mein bestes Vorderrad, das ich je hatte.
July 28, 2019 at 10:51 pm
anon16 omid sagte im Thema Campa/Shimano ...#481
 
9fach Campagnolo Ergos mit 8fach Shimano Gruppe. Habe 9-Fach Veloce Ergopower mit Shimano 8-Fach Schaltwerk und Kassette kombiniert. Das funktioniert ohne irgendwelche Modifikationen, einfach so.
July 28, 2019 at 8:26 am
von: bis:

Copyright 2007-2012 by radtechnik.awiki.org - Jede Art der Vervielfältigung, der Wiedergabe in Medien, auszugsweise oder im Ganzen nur mit Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten! Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller, gesundheitlicher oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen.