Suchen

NEWS

SPOKOMAT

  • Spokomat.exe - Speichenberechnung für Profis, zeigt mehr an als nur die Speichenlänge.

Kontakt

  • xrated(ät)radtechnik.awiki.org

Magura MT5 meets Shimano Bremse

Warum?

Ich möchte hier beschreiben warum ich einen Mix aus Magura und Shimano fahre. Magura hat 2014 mit der MT5/MT7 eine ziemlich gute Bremse herausgebracht. Nun werden sich viele Fragen warum man diese mit Shimano kombinieren sollte. Was noch dazu kommt, Bremsen sind natürlich auch Sicherheitsrelevant und dieser Umbau stellt ein gewisses Risiko dar. Auch in Sachen Garantie. Das Einzigartige bei der MT5/MT7 ist der Bremssattel. Die 4 Kolben haben mit jeweils 18mm wesentlich mehr Fläche als bei Shimano Saint/Zee mit 15+17mm. Wenn man dies berechnet, liegen die Werte bei ca. 413mm² vs. 454mm² für jeweils 2 Kolben*. Das hört sich nicht nach viel an, macht aber viel aus. In Zusammenhang mit dem Bremshebel bzw. dessen Master Zylinder ergibt sich eine hydraulische Untersetzung die bei typischen Bremsen bei etwa 4:1 liegt. Der Master Zylinder ist bei Shimano und Magura in etwa gleich und liegt bei ca. 10-11mm, genaue Werte sind leider nicht bekannt.

* Laut SRAM wird bei gegenläufigen Kolben nur eine Seite bei der Berechnung als Kraft berücksichtigt, da sich die Kolben in entgegengesetzter Richtung bewegen.

lever

Übersetzung bei Avid Hebel, Quelle: SRAM Überblick über hydraulische Scheibenbremsen

Weiter kommt noch die mechanische Untersetzung durch den Hebel selbst hinzu, der typischerweise irgendwo bei 7:1 liegt. Die Besonderheit bei Shimano ist jedoch deren Servowave, eine Umlenkung der Kolbenstange welche nochmals ca. 30% mehr Bremskraft bringt. So lassen sich trotz kurzer Bremshebel sehr hohe Bremskräfte realisieren und das war für mich ein sehr wichtiger Grund, denn die Magura Hebel, insbesondere MT7 haben für mein empfinden zu lange Bremshebel, die schlecht in der Hand liegen. Ausserdem finde ich die ganze Konstruktion aus Kunststoff nicht gerade verwindungsfest.

servo

Shimano Servo-Wave, Quelle: Pinkbike

Risiken und Umsetzung

Jetzt möchte ich auf die Risiken eingehen, von denen manche vielleicht nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Da ist als erstes natürlich einmal die Dichtigkeit. Da es am preislich am sinnvollsten ist sich eine komplette MT5 Bremse zu kaufen und den Shimano Hebel einzeln, kann man gleich die Magura Leitung verwenden. Auch weil hier bereits ein passendes Fitting für den Bremssattel montiert ist. Eine MT7 ist in dem Fall nicht sinnvoll, da sich nur der Bremshebel unterscheidet.

Nun geht es darum die Bremsleitung an den Shimano Hebel zu bekommen. Magura hat bei den Leitungen mit 2.2-2.3mm einen etwas anderen Innendurchmesser wie Shimano mit 2.1mm. Ich rate dazu die Pins von Magura zu verwenden, damit die Leitung weniger stark gequetscht wird. Ich hörte auch schon von Dichtigkeitsproblemen mit Shimano Pin. Man wird auch feststellen das die Shimano Pins fast in die Leitung hineinfallen, was nicht sein sollte. Der Pin erfüllt im Gegensatz zur Olive keine Dichtigkeitsfunktion weswegen ich bei der Olive eine von Shimano verwendet habe die den Shimano Hebel perfekt dichtet.

Bei der Bremsflüssigkeit d.h. Mineralöl hat man die Wahl zwischen Shimano und Magura. Ich habe Shimano verwendet, da ich noch genügend davon rumstehen hatte. Die Bremsflüssigkeit von Magura soll etwas dünner sein. Noch besser soll Putoline HPX 2.5 sein, kann aber nichts dazu sagen ob diese die Temperatur auch abkann.

Nächster Punkt ist das Flüssigkeitsvolumen vom Ausgleichsbehälter. Da die größeren Kolben bei Magura mehr Platz benötigen bräuchte man eigentlich auch mehr Platz. In der Praxis habe ich bei einem abgefahrenem Satz Beläge aber keine Probleme gehabt das der Druckpunkt gewandert wäre oder das es gar zum Totalausfall gekommen wäre.

Als Bremshebel habe ich Shimano SLX 675 verwendet, die Servowave haben, sehr günstig sind und auch über eine Druckpunktverstellung verfügen.

Ich fahre die Kombination auch nur am Vorderrad, da ich am Hinterrad keinen Sinn für so hohe Bremskräfte sehe. Das haben die Hersteller in der Fahrradbranche immer noch nicht so richtig erkannt.

Zum entlüften benötigt man dann nur noch einen Magura M6 Befüllstutzen für den Bremssattel und einen Trichter von Shimano für den Hebel. Den Befüllstutzen gibt es auch als lange Version, diesen kann man verwenden wenn man ihn auf ca. 3-4 Gewindeumdrehungen kürzt. Einen O-Ring habe ich für den Befüllstutzen nicht benötigt, wird wohl ca. 4x1.5mm sein.

In der Praxis

Ich fahre auch eine normale Zee Bremse am Downhiller und kann sagen das die umgebaute MT5 noch einmal eine Schippe drauflegt in Sachen Handkräfte. Von der Standfestigkeit gibt es allerdings keine spürbaren Unterschiede. Nach 1,5 Jahren Testzeit ist mir bei dem Magura Sattel nur aufgefallen das die Kolben ab und an ungleichmäßig sind und "mobilisiert" werden müssen aber das hat nichts mit dem Umbau zu tun. Stark abraten möchte ich von den MT5 Belägen mit dem Bügel, die Montage ist damit vor allem unterwegs ein Graus weil man die Beläge gerade noch so heraus oder hineinbekommt bei voll zurückgedrückten Kolben.

Diskutiere mit!

Antworten (max 1000 Zeichen)


Dein Name: Passwort(nur für Admin erforderlich):

Zeige die 10 neuesten Einträge:

anon16 xrated sagte im Thema Scheibenbremse Technik ...#490
 
Das macht keinen Sinn, Aluminium leitet noch mehr Hitze ins innere vom Sattel.
October 20, 2019 at 11:42 am
anon16 Diamandt sagte im Thema Scheibenbremse Technik ...#489
 
Falsch. Mt5 hat Kunststoffkolben und darf nicht mit Sinterbelägen gefahren werden im Gegensatz zur mt7, die Alukolben hat. Unterschied ist also nicht nur der Hebel!!!
October 13, 2019 at 8:38 pm
anon16 jj sagte im Thema Felgenbremse ...#488
 
schade, dass schlampige Sprache und Erstklassler-Kommasetzung den Sinn der Texte vor dem Leser verbergen
September 22, 2019 at 10:37 pm
anon16 Matse sagte im Thema Hinterbausysteme ...#487
 
Santa Cruz war NICHT der erste Hersteller von VPPS - 1995 brachte die Marke Outland Cycles ein VPP, meines Erachtens das erste VPP. Outland hat das Patent an Santa Cruz verkauft.
September 19, 2019 at 8:19 am
anon16 nemo sagte im Thema Innenlager ...#486
 
Die Kettenlinienformel kann aus verschiedenen Gründen nicht stimmen. Man müsste die Kettenblattbreite dazuaddieren, nicht abziehen (Du misst ja vom Kettenblatt innen). (Extrembeispiel: 10mm innen, 20mm außen, Ergebnis wäre (10 + 20 + 2) / 2 == 16, hat hin, zeichne selbst.) Damit erreichen wir die Mitte zwischen den beiden Kettenblättern. Dazu wird die Kettenlinie normlerweise von der Mitte des Sitzrohrs aus angegeben (wie auf der Sheldon-Brown-Zeichnung), also muss die Hälfte des Sitzrohrdurchmessers noch dazu. Vielen Dank für das informative Kompendium, hat mir mehrmals die Augen geöffnet.
September 10, 2019 at 2:25 pm
anon16 Tobi sagte im Thema Reverb ...#485
 
Hallo zusammen, möchte gerne den Service machen an meiner Reverb Stealth A2. Allerdings passen die Gravur und die Maße nicht. Auf dem Rohr steht 31.6 430mm. Aber die Stütze hat nur 125 Hub. Das passt ja so nicht. Wie hoch also mit Öl befüllen ?
August 26, 2019 at 9:41 pm
anon16 Stephan sagte im Thema Charger ...#484
 
Danke für die ausführliche Info. Ich überlege gerade selbst wie ich meinen Shimstack anpassen kann, tendiere jedoch zu einem härteren Setting. Mir sind im Artikel folgende Punkte aufgefallen. Die Stahlfeder in der RCT3 welche den Shimstack vorspannt ist nur im Climb Modus aktiv. Im Open und Trail Mode nicht, hier ist ein Abstand zwischen Feder und Shim. Desweiteren werden im Climb Modus die Ports für das Lowspeed Damping verdeckt und im Trailmodus vermutlich nur halb verdeckt. Das erklärt auch weshalb der Rebound langsamer wird, da das Öl nur durch das Check Valve fließen kann und nicht mehr durch den LowSpeed Port. So wie das aussieht, soll der Compression Shimstack wie ein Popetvalve funktionieren. Also er soll sich nicht dynamisch anpassen, sondern ab einem Punkt einfach aufmachen. Da die die High- und Lowspeed Ports parallel angesteuert werden, ist der maximale Wert vom Lowspeed abhängig Highspeed Shimstack. Ist dieser zu soft hat man entsprechend wenig Lowspeed Damping da das ganze öl durch den Shimstack fließt. Eine Anpassung in der RCT3 ist noch schwieriger da das Endteil der Stahlfeder bündig mit den Shims sein muss. Ändert man die Größe der Shims oder die Höhe funktioniert das nicht mehr richtig. Dann gehen entweder die Shims kaputt, können sich nicht richtig bewegen und man hat zuwenig oder zuviel Vorspannung.
August 22, 2019 at 12:14 pm
anon16 elphil sagte im Thema Monarch ...#483
 
Vielen Dank fuer die O-Ring Groessen! Moechte nicht das teure Servicekit wegen zwei Dichtungen kaufen, IFP ist undicht. Hat mir sehr geholfen!
August 21, 2019 at 7:46 pm
anon16 GhostriderXL sagte im Thema Laufrad bauen ...#482
 
Heute mein erstes Laufrad selbst gebaut: -Nabendynamo Shimano DH-T8000 -Felge DT Swiss 545d 622-21 -Speichen DT Swiss Alpine III, 290mm, -Nippel DT Swiss ProLock, 12mm Super Anleitung, hat auf Anhieb geklappt. Nach dem Zentrieren mein bestes Vorderrad, das ich je hatte.
July 28, 2019 at 10:51 pm
anon16 omid sagte im Thema Campa/Shimano ...#481
 
9fach Campagnolo Ergos mit 8fach Shimano Gruppe. Habe 9-Fach Veloce Ergopower mit Shimano 8-Fach Schaltwerk und Kassette kombiniert. Das funktioniert ohne irgendwelche Modifikationen, einfach so.
July 28, 2019 at 8:26 am
von: bis:

Copyright 2007-2012 by radtechnik.awiki.org - Jede Art der Vervielfältigung, der Wiedergabe in Medien, auszugsweise oder im Ganzen nur mit Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten! Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller, gesundheitlicher oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen.