Suchen

NEWS

SPOKOMAT

  • Spokomat.exe - Speichenberechnung für Profis, zeigt mehr an als nur die Speichenlänge.

Kontakt

  • xrated(ät)radtechnik.awiki.org

Rock Shox Solo Air Mod Yari (auch Lyrik/Pike)

Warum das ganze?

Die Negativ Kammer der Solo Air Gabeln ist relativ klein, dadurch leidet das initiale Ansprechverhalten. Insbesondere wenn man höheren Luftdruck fährt, ist die Gabel zu Beginn ziemlich hart.

Anmerkung: Zum Zeitpunkt dieses Artikels gab es das DebonAir Upgrade Kit noch nicht, man kann heute also einfach den Airshaft wechseln. Dieser Artikel dient dem Interessiertem an der Technik.

Lösungen

Vorsprung hat dies erkannt und bietet die sog. Luftkappe an, welches das Negativvolumen nach oben über den Trennkolben hinaus erweitert durch einen Hohlraum. Nachteil ist hier zum einen der Preis und das die Positivkammer um etwa 2,5 Token verkleinert wird. Bei z.B. Pike oder Yari welche mit wenig Federweg getravelt sind z.B. 130mm, ist dies nicht so schlimm, da ab Werk von Haus aus 2 Token installiert sind. Wenn man dagegen sehr viel Federweg nutzen möchte, z.B. 180mm dann ist die Positivkammer im eingefederten Zustand erheblich kleiner als auf 130mm getravelt. Die Auswirkung durch die gleiche Anzahl von Token bei mehr Federweg ist entsprechend höher, da die Luft stärker komprimiert wird, also ist die Kennlinie progressiver.

Aber auch die sog. AWK bietet hier Abhilfe, geht jedoch noch weiter in dem man eine fast lineare Federkurve erreichen kann. Allerdings lässt sich damit keine Endprogression erreichen und ist vom Preis noch teurer.

Alternativ gibt es Eigenbaulösungen welche das interne Volumen des Airshafts nutzen um die negative Kammer zu vergrößern. Von dieser Idee habe ich erstmals 2016 in einem Forum gelesen. Der Vorteil ist dabei das in der Positivkammer kein Volumen verloren geht, der Nachteil ist der zusätzliche Zeitaufwand für den Umbau und das das Zusatzvolumen etwas kleiner ausfällt. Der gewonnene Raum ist jedoch um einiges größer als bei dem neuen DebonAir Airshaft der Pike 2018 (Anm: Bei der ersten Version wurde das Innenvolumen noch nicht genutzt). Bei der Luftkappe wird angenommen das das Volumen max. 19ml beträgt. Den Airshaft habe ich mit knapp 10ml ausgelitert, dazu holt bei der Modifikation von Top Out Bumper und Seal Head geschätzt ca. 3ml.

Der Umbau

Als erstes muss die Luftkammer komplett zerlegt werden. Nun habe ich Top Out Bumper und Seal Head nach Vorlage der Pike 2018 auf dem Schleifbock etwas verkleinert. Der Seal Head hat bei Lyrik B1/Yari/Pike29+ die Nr. 11.4018.037.001 falls etwas schief geht. Man sollte hier jedoch auf keinen Fall die Länge reduzieren. Auch wäre es schlecht die Negativkammer z.B. durch Spacer zu verlängern, da abgesehen davon das sich der Federweg reduziert, die Position vom Trennkolben auf die Ausgleichsbohrung im Standrohr justiert ist. Der Ausgleich findet dann statt, wenn die Feder in etwa komplett ausgefedert ist. Wäre der Trennkolben weiter oben, würde er womöglich niemals die Ausgleichsbohrung erwischen und es findet kein Druckausgleich zwischen Positiv- und Negativkammer mehr statt.

Sehr hilfreich ist, wenn man die Möglichkeit hat den Schaft fest zu klemmen. Ich habe mir für den 10mm Schaft ein paar Klemmbacken aus Alu gefertigt. Der Schaft wird damit fest im Schraubstock eingeklemmt und unter zuhilfename eines Heissluftföns (vorher X-Ring entfernen), kann man nun den Trennkolben mit der Innensechskantschraube demontieren. Wen es interessiert, die Schraube darin ragt 14.5mm weit in den Airshaft. Danach habe ich mit einer Standbohrmaschine ein 1.5mm großes Loch in den Airshaft gebohrt, ein wenig unterhalb wo der Top Out Bumper endet. Der Seal Head hat innen einen um 0.5mm größeren Durchmesser als der Airshaft aussen und dichtet so im ausgefederten Zustand das neue Loch nicht ab. Trotzdem habe ich noch ein 3mm Querloch gebohrt welches durch den kompletten Seal Head reicht um den Luftausgleich nicht auszubremsen. Der "Durchpusttest" hat ergeben das, wenn das neue Loch im Airshaft genau zwischen den beiden Querlöchern positioniert ist, der Durchfluss zu gering ist also habe ich den Innendurchmesser mit Schleifpapier auf einem 10mm Bohrer auf 10.8mm aufgerieben und es war perfekt. Das Drehmoment für die Schraube vom Trennkolben wird von Vorsprung mit 5.6-6.2 Nm angegeben, ich würde ausserdem noch unbedingt rote Schraubensicherung verwenden.

Um den Air Shaft nach unten hin abzudichten, habe ich einen M8x8 Madenschraube verwendet. Eine M8x10 ist bereits zu lang und es könnte sein das man die originale Schraube nicht mehr weit genug reinschrauben kann, da noch 2.5mm Gewinde sichtbar sind wenn es komplett eingeschraubt ist und das Casting am Boden dicker sein müsste. Abgedichtet habe ich das ganze mit Teflonband, dazu einen Streifen von ca. 20cm Länge verwendet, der !richtig herum! (Rechtsgewinde) auf die Madenschraube aufgebracht wird und mit ca. 1-2Nm angezogen.

soloairmod

Solo Air Mod

Fazit

Bei dem Wetter bin ich noch nicht viel zum fahren gekommen, ausser normale Touren aber es lässt sich schon mal soviel dazu sagen das das initiale Ansprechverhalten sehr viel besser geworden ist. Der Sag hat sich dadurch bei identischem Luftdruck ein gutes Stück erhöht. Welcher aber vor dem Umbau zu niedrig war, da ich mit relativ hohem Druck fahre. Man merkt auf den ersten Zentimetern, dass der Widerstand viel kleiner ist, ohne das die Gabel im Midstroke durchrauscht. Leider hat die Gabel ein generelles Problem das der erste cm Federweg quasi ohne Widerstand ist und auch wenn man die Gabel mit Rad am Boden ausfedern lässt, so bleibt sie bis zu 1cm weit stecken. Anfangs dachte ich das es am Umbau liegt aber dies tritt auch auf, wenn man das Loch im Schaft blockiert. Mit dem neuen DebonAir Schaft ist das Problem gelöst, die Gabel federt auf nahezu volle 18cm aus. Es fällt auf das der Trennkolben dort auch versetzt ist. Bis jetzt sind auch keine Dichtigkeitsprobleme aufgetreten. Abschließend möchte ich mich auch bei 0rcus für die gedankliche Unterstützung bedanken, der in diesen Sachen wirklich ein Guru ist.

Diskutiere mit!

Antworten (max 1000 Zeichen)


Dein Name: Passwort(nur für Admin erforderlich):

Zeige die 10 neuesten Einträge:

anon16 Matse sagte im Thema Hinterbausysteme ...#487
 
Santa Cruz war NICHT der erste Hersteller von VPPS - 1995 brachte die Marke Outland Cycles ein VPP, meines Erachtens das erste VPP. Outland hat das Patent an Santa Cruz verkauft.
September 19, 2019 at 8:19 am
anon16 nemo sagte im Thema Innenlager ...#486
 
Die Kettenlinienformel kann aus verschiedenen Gründen nicht stimmen. Man müsste die Kettenblattbreite dazuaddieren, nicht abziehen (Du misst ja vom Kettenblatt innen). (Extrembeispiel: 10mm innen, 20mm außen, Ergebnis wäre (10 + 20 + 2) / 2 == 16, hat hin, zeichne selbst.) Damit erreichen wir die Mitte zwischen den beiden Kettenblättern. Dazu wird die Kettenlinie normlerweise von der Mitte des Sitzrohrs aus angegeben (wie auf der Sheldon-Brown-Zeichnung), also muss die Hälfte des Sitzrohrdurchmessers noch dazu. Vielen Dank für das informative Kompendium, hat mir mehrmals die Augen geöffnet.
September 10, 2019 at 2:25 pm
anon16 Tobi sagte im Thema Reverb ...#485
 
Hallo zusammen, möchte gerne den Service machen an meiner Reverb Stealth A2. Allerdings passen die Gravur und die Maße nicht. Auf dem Rohr steht 31.6 430mm. Aber die Stütze hat nur 125 Hub. Das passt ja so nicht. Wie hoch also mit Öl befüllen ?
August 26, 2019 at 9:41 pm
anon16 Stephan sagte im Thema Charger ...#484
 
Danke für die ausführliche Info. Ich überlege gerade selbst wie ich meinen Shimstack anpassen kann, tendiere jedoch zu einem härteren Setting. Mir sind im Artikel folgende Punkte aufgefallen. Die Stahlfeder in der RCT3 welche den Shimstack vorspannt ist nur im Climb Modus aktiv. Im Open und Trail Mode nicht, hier ist ein Abstand zwischen Feder und Shim. Desweiteren werden im Climb Modus die Ports für das Lowspeed Damping verdeckt und im Trailmodus vermutlich nur halb verdeckt. Das erklärt auch weshalb der Rebound langsamer wird, da das Öl nur durch das Check Valve fließen kann und nicht mehr durch den LowSpeed Port. So wie das aussieht, soll der Compression Shimstack wie ein Popetvalve funktionieren. Also er soll sich nicht dynamisch anpassen, sondern ab einem Punkt einfach aufmachen. Da die die High- und Lowspeed Ports parallel angesteuert werden, ist der maximale Wert vom Lowspeed abhängig Highspeed Shimstack. Ist dieser zu soft hat man entsprechend wenig Lowspeed Damping da das ganze öl durch den Shimstack fließt. Eine Anpassung in der RCT3 ist noch schwieriger da das Endteil der Stahlfeder bündig mit den Shims sein muss. Ändert man die Größe der Shims oder die Höhe funktioniert das nicht mehr richtig. Dann gehen entweder die Shims kaputt, können sich nicht richtig bewegen und man hat zuwenig oder zuviel Vorspannung.
August 22, 2019 at 12:14 pm
anon16 elphil sagte im Thema Monarch ...#483
 
Vielen Dank fuer die O-Ring Groessen! Moechte nicht das teure Servicekit wegen zwei Dichtungen kaufen, IFP ist undicht. Hat mir sehr geholfen!
August 21, 2019 at 7:46 pm
anon16 GhostriderXL sagte im Thema Laufrad bauen ...#482
 
Heute mein erstes Laufrad selbst gebaut: -Nabendynamo Shimano DH-T8000 -Felge DT Swiss 545d 622-21 -Speichen DT Swiss Alpine III, 290mm, -Nippel DT Swiss ProLock, 12mm Super Anleitung, hat auf Anhieb geklappt. Nach dem Zentrieren mein bestes Vorderrad, das ich je hatte.
July 28, 2019 at 10:51 pm
anon16 omid sagte im Thema Campa/Shimano ...#481
 
9fach Campagnolo Ergos mit 8fach Shimano Gruppe. Habe 9-Fach Veloce Ergopower mit Shimano 8-Fach Schaltwerk und Kassette kombiniert. Das funktioniert ohne irgendwelche Modifikationen, einfach so.
July 28, 2019 at 8:26 am
anon16 xrated sagte im Thema News ...#480
 
Das geht wohl nur mit einer eigenes konstruierten Nabe und wenn der Hinterbau breit genug ist.
July 24, 2019 at 2:13 pm
anon16 Lew sagte im Thema Nabe ...#479
 
Die interessanteste Seite, die ich bisher finden konnte. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben. Ich suche nach einer Lösung an beiden Seiten der Hinterrad-Nabe unabhängig voneinander Kraft aufs Rad zu bringen, also mit jeweiligem Freilauf. Bin für jeden Hinweis dankbar.
July 20, 2019 at 2:54 pm
anon16 Stefan sagte im Thema Nabe ...#478
 
Mit brachialer Gewalt (den eigens zurechtgefeilten Tacx-Schlüssel hats um fast 90 Grad verdreht) hab ich nun den Freilauf meiner 7700ner DA-Nabe aufgekriegt. Ursache allen Übels ist der vermaledeite Lagerkonus, sowohl innen zum Freilaufkörper (nicht so schlimm) als auch außen zur Achse (Kiesgrube)sind die Lagerlaufbahnen völlig verkratert. Hat jemand Erfahrungen mit dem Austausch dieses Konus aus anderen (billigeren) Shimano-Freiläufen, will nicht den Titankörper oder die komplette Nabe in die Tonne kloppen.
July 14, 2019 at 3:37 pm
von: bis:

Copyright 2007-2012 by radtechnik.awiki.org - Jede Art der Vervielfältigung, der Wiedergabe in Medien, auszugsweise oder im Ganzen nur mit Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten! Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller, gesundheitlicher oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen.