Suchen

NEWS

SPOKOMAT

  • Spokomat.exe - Speichenberechnung für Profis, zeigt mehr an als nur die Speichenlänge.

Kontakt

  • xrated(ät)radtechnik.awiki.org

Vorbau

Geschichte

Der Vorbau hat sich im laufe der Zeit, hinsichtlich der Montage komplett verändert. Früher war der Vorbau eine Einheit, mit einem Schaft der im Gabelrohr mit einem Klemmkeil befestigt wurde. Dadurch konnte man nachträglich sehr gut auch die Höhe verstellen. Der Nachteil war das hohe Gewicht und das man eigentlich nur Stahlteile verwenden konnte, wegen der kritischen Keilklemmung.

Ende der 90er Jahren kam das Ahead System größen deckend auf den Markt, was heute an praktisch allen Rädern zu finden ist. Das Gabelschaftrohr geht über den Steuersatz hinaus und der Vorbau wird nur über einen Klemmspalt mit typischerweise 2 seitlichen Schrauben befestigt. Dadurch können leichtere Materialen verwendet werden. Meines wissens nach war GT die erste Firma mit Ahead Vorbauten.

Lenkerklemmung

Auch die Lenkerklemmung änderte sich. Früher klemmte man meistens nur mit einer Schraube und es gab keinen abnehmbaren Deckel am Auge. Dadurch musste man bei einem Vorbauwechsel, erst alle Lenkerteile umständlich demontieren. Heute hat sich ein abnehmbarer Deckel oder bei leichten Modellen, 2 dünne Streben, durchgesetzt. Diese 2 Streben haben aber wiederrum den Nachteil, daß sie den Lenker leicht einschnüren können; vor allem bei höheren Drehmomenten und daher nicht sehr lenkerfreundlich sind. Man sollte generell darauf achten, daß die Kanten sauber entgratet sind. Die Breite der Klemmung ist mit der Zeit angewachsen, waren früher 25.4mm bzw. 25.8/26mm üblich, sind es heute einheitlich 31.8mm. Seit kurzem kam von Easton auch das Klemmmaß 35mm hinzu.

Material

Normalerweise werden heute fast ausschließlich Aluminium (6000/6061/7075) Vorbauten verwendet, einige wenige sind aus Titan. Reine Carbonvorbauten z.B. Zipp SL, sind sehr selten und nicht leichter als Alu, weil die Belastungen am Vorbau sehr unterschiedlich sind. Die meisten Carbonvorbauten, haben nur eine dünne Deckschicht aus Carbon und sind Blendwerk.

Sollte man einen Stahl Vorbau mit einem Alulenker kombinieren wollen, geht dies nur, wenn der Vorbau eine Manschette aus Alu hat. Während früher 200g für einen Aheadvorbau leicht war, geht dies heute runter bis auf 100g. Dementsprechend sinkt aber auch die maximale Belastung und Dauerhaltbarkeit.

Verschiedene Winkel und Längen

stem

Verschiedene Vorbauten (Quelle Roox)

An sportlichen Rennrädern und teilweise auch MTBs, werden normalerweise Winkel von 5° verwendet. Tourenräder haben steilere Winkel, für eine bequemere Sitzposition.

Die Vorbaulänge hat sich bei Standard- und Rennrädern mit der Zeit von etwa 130mm auf 110mm im Durchschnitt verkürzt, weil die Oberrohre länger geworden sind. Auch gilt, je kürzer der Vorbau, desto wendiger wird das Rad. Ein langer Vorbau gibt mehr Laufruhe, aber die Lenkwilligkeit gleicht einem Panzer. Zu kurz ist aber auch nicht gut, ich bin lange 35mm am MTB gefahren aber im direkten Vergleich mit 50mm, ist es bei engen Kurven nervöser und das Vorderrad neigt schneller zum wegrutschen und ist schwieriger einzuschätzen.

Montage

Ahead

Sollte der Vorbau nicht fest genug auf der Gabel klemmen, sollte man "Carbonpaste" verwenden. Man merkt dies wenn der Vorbau nach einer Weile nach oben rutscht. Keine Vorbauten mit Klemmkeilen auf Carbonschäften verwenden! Es ist am besten Lenker und Vorbau von einem Hersteller zu verwenden, da diese im Schadensfall häufig das Problem auf eine unsachgemäße Klemmung schieben. Ausserdem sollten die Toleranzgrenzen, so optimal aufeinander abgestimmt sein. Lenkermitte und Lenkeraufnahme des Vorbaus sollten angerauht sein, der Vorbau muss an der Klemmung entgratet sein und vor allem im hinteren Schaftbereich möglichst geschlossen ohne Ausfräsungen (Negativbeispiel FSA OS-99) sein. Der Klemmspalt sollte schmal und gleichmäßig sein. Bei Carbonschäften am besten immer einen mindestens 5mm hohen Spacer überhalb des Vorbaus montieren, damit der Vorbau nicht am empfindlichen Rand des Schafts klemmt der leichter eingedrückt werden kann. Auch sollte man unterhalb des Vorbaus nicht zuviele Spacer (max. 3cm) montieren.

Directmount Boxxer/Fox40

Im Downhill quasi Standard sind Directmount Vorbauten welche mit 4 Schrauben direkt an die Gabelbrücke geschraubt werden. Da diese zweiteilig sind, bieten auch etwas Reserve falls mal ein Teil brechen sollte. Es ist damit auch gewährleistet das der Lenker immer gerade montiert ist, was aber auch ein Nachteil sein kann, da sich im Falle eines Sturzes der Vorbau nicht am Gabelschaft verdrehen kann.

Diskutiere mit!

Antworten (max 1000 Zeichen)


Dein Name: Passwort(nur für Admin erforderlich):

Zeige die 10 neuesten Einträge:

anon16 Matse sagte im Thema Hinterbausysteme ...#487
 
Santa Cruz war NICHT der erste Hersteller von VPPS - 1995 brachte die Marke Outland Cycles ein VPP, meines Erachtens das erste VPP. Outland hat das Patent an Santa Cruz verkauft.
September 19, 2019 at 8:19 am
anon16 nemo sagte im Thema Innenlager ...#486
 
Die Kettenlinienformel kann aus verschiedenen Gründen nicht stimmen. Man müsste die Kettenblattbreite dazuaddieren, nicht abziehen (Du misst ja vom Kettenblatt innen). (Extrembeispiel: 10mm innen, 20mm außen, Ergebnis wäre (10 + 20 + 2) / 2 == 16, hat hin, zeichne selbst.) Damit erreichen wir die Mitte zwischen den beiden Kettenblättern. Dazu wird die Kettenlinie normlerweise von der Mitte des Sitzrohrs aus angegeben (wie auf der Sheldon-Brown-Zeichnung), also muss die Hälfte des Sitzrohrdurchmessers noch dazu. Vielen Dank für das informative Kompendium, hat mir mehrmals die Augen geöffnet.
September 10, 2019 at 2:25 pm
anon16 Tobi sagte im Thema Reverb ...#485
 
Hallo zusammen, möchte gerne den Service machen an meiner Reverb Stealth A2. Allerdings passen die Gravur und die Maße nicht. Auf dem Rohr steht 31.6 430mm. Aber die Stütze hat nur 125 Hub. Das passt ja so nicht. Wie hoch also mit Öl befüllen ?
August 26, 2019 at 9:41 pm
anon16 Stephan sagte im Thema Charger ...#484
 
Danke für die ausführliche Info. Ich überlege gerade selbst wie ich meinen Shimstack anpassen kann, tendiere jedoch zu einem härteren Setting. Mir sind im Artikel folgende Punkte aufgefallen. Die Stahlfeder in der RCT3 welche den Shimstack vorspannt ist nur im Climb Modus aktiv. Im Open und Trail Mode nicht, hier ist ein Abstand zwischen Feder und Shim. Desweiteren werden im Climb Modus die Ports für das Lowspeed Damping verdeckt und im Trailmodus vermutlich nur halb verdeckt. Das erklärt auch weshalb der Rebound langsamer wird, da das Öl nur durch das Check Valve fließen kann und nicht mehr durch den LowSpeed Port. So wie das aussieht, soll der Compression Shimstack wie ein Popetvalve funktionieren. Also er soll sich nicht dynamisch anpassen, sondern ab einem Punkt einfach aufmachen. Da die die High- und Lowspeed Ports parallel angesteuert werden, ist der maximale Wert vom Lowspeed abhängig Highspeed Shimstack. Ist dieser zu soft hat man entsprechend wenig Lowspeed Damping da das ganze öl durch den Shimstack fließt. Eine Anpassung in der RCT3 ist noch schwieriger da das Endteil der Stahlfeder bündig mit den Shims sein muss. Ändert man die Größe der Shims oder die Höhe funktioniert das nicht mehr richtig. Dann gehen entweder die Shims kaputt, können sich nicht richtig bewegen und man hat zuwenig oder zuviel Vorspannung.
August 22, 2019 at 12:14 pm
anon16 elphil sagte im Thema Monarch ...#483
 
Vielen Dank fuer die O-Ring Groessen! Moechte nicht das teure Servicekit wegen zwei Dichtungen kaufen, IFP ist undicht. Hat mir sehr geholfen!
August 21, 2019 at 7:46 pm
anon16 GhostriderXL sagte im Thema Laufrad bauen ...#482
 
Heute mein erstes Laufrad selbst gebaut: -Nabendynamo Shimano DH-T8000 -Felge DT Swiss 545d 622-21 -Speichen DT Swiss Alpine III, 290mm, -Nippel DT Swiss ProLock, 12mm Super Anleitung, hat auf Anhieb geklappt. Nach dem Zentrieren mein bestes Vorderrad, das ich je hatte.
July 28, 2019 at 10:51 pm
anon16 omid sagte im Thema Campa/Shimano ...#481
 
9fach Campagnolo Ergos mit 8fach Shimano Gruppe. Habe 9-Fach Veloce Ergopower mit Shimano 8-Fach Schaltwerk und Kassette kombiniert. Das funktioniert ohne irgendwelche Modifikationen, einfach so.
July 28, 2019 at 8:26 am
anon16 xrated sagte im Thema News ...#480
 
Das geht wohl nur mit einer eigenes konstruierten Nabe und wenn der Hinterbau breit genug ist.
July 24, 2019 at 2:13 pm
anon16 Lew sagte im Thema Nabe ...#479
 
Die interessanteste Seite, die ich bisher finden konnte. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben. Ich suche nach einer Lösung an beiden Seiten der Hinterrad-Nabe unabhängig voneinander Kraft aufs Rad zu bringen, also mit jeweiligem Freilauf. Bin für jeden Hinweis dankbar.
July 20, 2019 at 2:54 pm
anon16 Stefan sagte im Thema Nabe ...#478
 
Mit brachialer Gewalt (den eigens zurechtgefeilten Tacx-Schlüssel hats um fast 90 Grad verdreht) hab ich nun den Freilauf meiner 7700ner DA-Nabe aufgekriegt. Ursache allen Übels ist der vermaledeite Lagerkonus, sowohl innen zum Freilaufkörper (nicht so schlimm) als auch außen zur Achse (Kiesgrube)sind die Lagerlaufbahnen völlig verkratert. Hat jemand Erfahrungen mit dem Austausch dieses Konus aus anderen (billigeren) Shimano-Freiläufen, will nicht den Titankörper oder die komplette Nabe in die Tonne kloppen.
July 14, 2019 at 3:37 pm
von: bis:

Copyright 2007-2012 by radtechnik.awiki.org - Jede Art der Vervielfältigung, der Wiedergabe in Medien, auszugsweise oder im Ganzen nur mit Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten! Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller, gesundheitlicher oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen.