Suchen

NEWS

SPOKOMAT

  • Spokomat.exe - Speichenberechnung für Profis, zeigt mehr an als nur die Speichenlänge.

Kontakt

  • xrated(ät)radtechnik.awiki.org

Vorbau

Geschichte

Der Vorbau hat sich im laufe der Zeit, hinsichtlich der Montage komplett verändert. Früher war der Vorbau eine Einheit, mit einem Schaft der im Gabelrohr mit einem Klemmkeil befestigt wurde. Dadurch konnte man nachträglich sehr gut auch die Höhe verstellen. Der Nachteil war das hohe Gewicht und das man eigentlich nur Stahlteile verwenden konnte, wegen der kritischen Keilklemmung.

Ende der 90er Jahren kam das Ahead System größen deckend auf den Markt, was heute an praktisch allen Rädern zu finden ist. Das Gabelschaftrohr geht über den Steuersatz hinaus und der Vorbau wird nur über einen Klemmspalt mit typischerweise 2 seitlichen Schrauben befestigt. Dadurch können leichtere Materialen verwendet werden. Meines wissens nach war GT die erste Firma mit Ahead Vorbauten.

Lenkerklemmung

Auch die Lenkerklemmung änderte sich. Früher klemmte man meistens nur mit einer Schraube und es gab keinen abnehmbaren Deckel am Auge. Dadurch musste man bei einem Vorbauwechsel, erst alle Lenkerteile umständlich demontieren. Heute hat sich ein abnehmbarer Deckel oder bei leichten Modellen, 2 dünne Streben, durchgesetzt. Diese 2 Streben haben aber wiederrum den Nachteil, daß sie den Lenker leicht einschnüren können; vor allem bei höheren Drehmomenten und daher nicht sehr lenkerfreundlich sind. Man sollte generell darauf achten, daß die Kanten sauber entgratet sind. Die Breite der Klemmung ist mit der Zeit angewachsen, waren früher 25.4mm bzw. 25.8/26mm üblich, sind es heute einheitlich 31.8mm. Seit kurzem kam von Easton auch das Klemmmaß 35mm hinzu.

Material

Normalerweise werden heute fast ausschließlich Aluminium (6000/6061/7075) Vorbauten verwendet, einige wenige sind aus Titan. Reine Carbonvorbauten z.B. Zipp SL, sind sehr selten und nicht leichter als Alu, weil die Belastungen am Vorbau sehr unterschiedlich sind. Die meisten Carbonvorbauten, haben nur eine dünne Deckschicht aus Carbon und sind Blendwerk.

Sollte man einen Stahl Vorbau mit einem Alulenker kombinieren wollen, geht dies nur, wenn der Vorbau eine Manschette aus Alu hat. Während früher 200g für einen Aheadvorbau leicht war, geht dies heute runter bis auf 100g. Dementsprechend sinkt aber auch die maximale Belastung und Dauerhaltbarkeit.

Verschiedene Winkel und Längen

stem

Verschiedene Vorbauten (Quelle Roox)

An sportlichen Rennrädern und teilweise auch MTBs, werden normalerweise Winkel von 5° verwendet. Tourenräder haben steilere Winkel, für eine bequemere Sitzposition.

Die Vorbaulänge hat sich bei Standard- und Rennrädern mit der Zeit von etwa 130mm auf 110mm im Durchschnitt verkürzt, weil die Oberrohre länger geworden sind. Auch gilt, je kürzer der Vorbau, desto wendiger wird das Rad. Ein langer Vorbau gibt mehr Laufruhe, aber die Lenkwilligkeit gleicht einem Panzer. Zu kurz ist aber auch nicht gut, ich bin lange 35mm am MTB gefahren aber im direkten Vergleich mit 50mm, ist es bei engen Kurven nervöser und das Vorderrad neigt schneller zum wegrutschen und ist schwieriger einzuschätzen.

Montage

Ahead

Sollte der Vorbau nicht fest genug auf der Gabel klemmen, sollte man "Carbonpaste" verwenden. Man merkt dies wenn der Vorbau nach einer Weile nach oben rutscht. Keine Vorbauten mit Klemmkeilen auf Carbonschäften verwenden! Es ist am besten Lenker und Vorbau von einem Hersteller zu verwenden, da diese im Schadensfall häufig das Problem auf eine unsachgemäße Klemmung schieben. Ausserdem sollten die Toleranzgrenzen, so optimal aufeinander abgestimmt sein. Lenkermitte und Lenkeraufnahme des Vorbaus sollten angerauht sein, der Vorbau muss an der Klemmung entgratet sein und vor allem im hinteren Schaftbereich möglichst geschlossen ohne Ausfräsungen (Negativbeispiel FSA OS-99) sein. Der Klemmspalt sollte schmal und gleichmäßig sein. Bei Carbonschäften am besten immer einen mindestens 5mm hohen Spacer überhalb des Vorbaus montieren, damit der Vorbau nicht am empfindlichen Rand des Schafts klemmt der leichter eingedrückt werden kann. Auch sollte man unterhalb des Vorbaus nicht zuviele Spacer (max. 3cm) montieren.

Directmount Boxxer/Fox40

Im Downhill quasi Standard sind Directmount Vorbauten welche mit 4 Schrauben direkt an die Gabelbrücke geschraubt werden. Da diese zweiteilig sind, bieten auch etwas Reserve falls mal ein Teil brechen sollte. Es ist damit auch gewährleistet das der Lenker immer gerade montiert ist, was aber auch ein Nachteil sein kann, da sich im Falle eines Sturzes der Vorbau nicht am Gabelschaft verdrehen kann.

Diskutiere mit!

Antworten (max 1000 Zeichen)


Dein Name: Passwort(nur für Admin erforderlich):

Zeige die 10 neuesten Einträge:

anon16 Dieter Weber sagte im Thema Laufrad ...#503
 
Hallo zusammen, m. E. wäre es schön, wenn die Begriffe Kraft und Spannung sauber getrennt würden, denn es ist nicht das Gleiche, wird hier aber ständig vermischt. Dann sind die Werkstoffkennwerte nach meinem Empfinden etwas zweifelhaft, denn ein 1.4310 hat zum Beispiel eine Streckgrenze von ~210 N/mm².
March 27, 2020 at 1:37 pm
anon16 xrated sagte im Thema News ...#502
 
Da gibt es spezielle Konus die von 1 1/8 auf 1,5" vergrößern.
March 25, 2020 at 2:55 pm
anon16 Oliver sagte im Thema Steuersatz ...#501
 
Hallo vielen Dank! Habe eine kurze Frage. Wenn mein Steuerrohr oben am Lenker enger ist und nach unten zur Gabel breiter wird und ich einen Rahmen für semi integrierte Lager. Kann ich jetzt eine 1 1/18 steuerrohr Gabel benutzen und den Unterschied der Größe über das Aussenmaas der Lager ausgleichen oder muss das steuerrohr von der Gabel auch zwingend unten breiter als oben sein? Danke für die Antwort VG Oliver S.
March 24, 2020 at 8:48 pm
anon16 Adi sagte im Thema News ...#500
 
ein Reiter für Werkzeugkunde wäre auch ne gute Sache, ich denke, das macht für viele einiges einfacher, wenn um die Anschaffung, korrekte Verwendung und Bezeichnung wichtiger und notwendiger Werkzeuge geht - danke für die Mühe!
March 19, 2020 at 12:49 am
anon16 Adi sagte im Thema News ...#499
 
Super Seite, arbeite als Mechaniker, lerne hier trotzdem dazu, würde mich allerdings freuen, wenn man das Thema Ergonomie noch Einzug in die Seite erhalten könnte
March 19, 2020 at 12:47 am
anon16 Opa sagte im Thema Reverb ...#498
 
D A N K E ! für diese informative Seite und vor allem die Maße zu den O-Ringen. Welche ich benötige, jedoch gibts die nur bei RS im Set für 60€.
March 17, 2020 at 6:13 pm
anon16 xrated sagte im Thema Steuersatz ...#497
 
Müsste auch gleich sein sofern die Kolbenstange den selben Durchmesser hat.
February 23, 2020 at 9:43 pm
anon16 David sagte im Thema Monarch ...#496
 
Ok super, ja das würde ich so lassen. Aber der Fixed Piston 11.4118.013.000 dachte ich die wären auch gleich im normalen Monarch.
February 23, 2020 at 9:27 pm
anon16 xrated sagte im Thema Monarch ...#495
 
Damper body und Luftkammer könnten in der Tat passen. Das Ventil mit den Shims ist verschieden.
February 23, 2020 at 4:26 pm
anon16 David sagte im Thema Monarch ...#494
 
Das ist ein sehr guter Tipp danke! Das klingt nach einer guten und einfachen Möglichkeit. Damit lassen sich ja dann auch alle Folgeschritte sparen, sprich die Schritte mit Dämpferkörper mehrfach auf und ab bewegen und auffüllen. Kannst du mir auch sagen ob der Dämpferkörper von einem 216x62 Monarch Plus RC3 Baujahr Ende 2016 gleich ist mit dem von einem Monarch RT3 mit den gleichen Einbaumaßen? Genauso wie der Feste Kolben und die Luftkammer? Die sind nämlich beschädigt bei einem Dämpfer den ich gekauft habe. Dann würde ich den Dämpfer Schlachten. Bei der Luftkammer bin ich mir nicht ganz sicher. Da ist auf dem Letzten Steg der Dichtungen eine Erhebung die man auch deutlich spürt. Aber denke die Gefahr ist groß das es den Dämpferkörper beschädigt.
February 23, 2020 at 3:42 pm
von: bis:

Copyright 2007-2012 by radtechnik.awiki.org - Jede Art der Vervielfältigung, der Wiedergabe in Medien, auszugsweise oder im Ganzen nur mit Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten! Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller, gesundheitlicher oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen.