Suchen

NEWS

SPOKOMAT

  • Spokomat.exe - Speichenberechnung für Profis, zeigt mehr an als nur die Speichenlänge.

Kontakt

  • xrated(ät)radtechnik.awiki.org

Bau eines Laufrades

Einleitung

Auf dieser Seite will ich anhand Bilder zeigen wie man ein Standard Laufrad mit 32 Speichen und 3facher Kreuzung aufbaut. Weitere Details zum Laufradbau gibt es unter der Seite Laufrad, hier geht es nur um eine kurze Anleitung für den Bau.

zentrierdorn
Zentrierdorn

Zuerst einmal sollte man sich alle benötigten Teile zurechtlegen, damit man später nicht abgelenkt wird. Es wird ein Nippelspanner und ein Schlitzschraubendreher benötigt. Optimal ist ein Zentrierdorn wie oben auf dem Foto. Dies habe ich aus einem Schlitzschraubendreher zurechtgeschlliffen und spart beim späteren zentrieren jede Menge Arbeit, da alle Nippel gleich weit aufgeschraubt werden und man so kaum einen Höhenschlag hat. Die Spitze des Zentrierdorns ist 2mm lang. Je kürzer die Speichen, desto länger. Alternativ kann man auf der Rückseite des Nippels eine Speiche einschrauben und die Umdrehungen beim lösen zählen. Ich verwende zusätzlich auch noch Leinöl, welches als Gewindesicherung und chemisches Trennmittel dient. Das Leinöl trocknet in den nächsten Tagen und wird dann zähelastisch. Wegen dem Öl sollte man Arbeitskleidung verwenden, da es Flecken geben kann.

Speichenmuster

3cross
Eine Seite eines Laufrades mit 32 Speichen und 3fach Kreuzung, Quelle rst.mp-all.de

Zunächst etwas Theorie vor dem Aufbau. Im obigen Bild sieht man die rechten Speichenseite eines Laufrades. Bei 3fach gekreuzt sind zwischen den Speichenpaaren an der Nabe immer 4 Löcher Abstand. Die Speichenpaare werden also in Loch 1. und 6. an der Nabe eingefädelt. An der Felge hat eine Zugspeiche immer 3 Löcher Abstand zur nächsten Zugspeiche, analog das gleiche mit den Druckspeichen.

Speichen einfädeln

Man sollte die Drehrichtung von Zug- und Druckspeichen beachten. Shimano dreht bei Disclaufrädern am Hinterrad noch einmal zusätzlich die Drehrichtung links, was auch die meisten anderen Hersteller machen. Man kann sich nun vortrefflich streiten ob hinten links an den schwach gespannten Speichen überhaupt Bremskräfte übertragen werden, aber damit wenigstens bei einer Seite die Zugspeichen beim bremsen aussen liegen, kann man es durchaus so machen und ich sehe keine Nachteile durch die asymmetrische Verteilung von Zug und Druckspeichen. Die Pfeile auf den Bildern geben nur die Drehrichtung des Laufrads an, wenn man vor dem Rad steht.

Falls die Nabe schon einmal eingespeicht war und es deutliche Druckstellen gibt von den Speichen, würde ich die Richtungen einfach beibehalten um die Nabe nicht noch weiter zu schwächen.

pattern

Zug-und Druckspeichen bei Laufräder ohne Scheibenbremse

diskpattern

Zug- und Druckspeichen bei Disklaufrädern

Die Ausrichtung wie im Foto neben dem Ventilloch gilt nur für die linke Seite! Rechts ist diese gespiegelt.

Schritt 1 (Aller Anfang ist schwer)

Wir beginnen nun die ersten 2 Speichen einzufädeln, nachdem wir uns entschieden haben (siehe oben) welche Richtung Druck- und Zugspeiche haben sollen. Zwischen den beiden Speichen müssen 6 Löcher leer gelassen werden.

Hier kann man bereits viel falsch machen, denn wir wollen das es beim Ventil einen möglichst großen Freiraum gibt (geht leider nicht bei allen Felgen/Nabenkombinationen weil die Löcher in der Felge manchmal falsch ausgerichtet sind). Wird dies nicht beachtet, steht die Speiche im schlechtesten Fall schräg über dem Ventil. Bei versetzten Löchern an der Felge, sollte man auch beachten die richtigen Löcher zu wählen (siehe Foto). Die Löcher werden zum jeweiligen Flansch hin ausgerichtet. Bei manchen Felgen z.B. WTB, sieht man von aussen schlecht das die Löcher schräg gebohrt sind, der Nippel sollte den selben Winkel wie die Speiche haben sonst stimmt etwas nicht.

In dem Foto wird von der linken Seite der Nabe ausgehend an der Felge das erste Loch links und das zweite Loch rechts vom Ventilloch verwendet, dies wird gemacht damit das Ventil möglichst viel Freiraum hat. Fängt man auf der rechten Seite an (wo der Flansch üblicherweise kleiner ist), ändern sich die Löcher natürlich auch entsprechend: An der Felge zweites Loch links und erstes Loch rechts vom Ventilloch. Aber eben nur wenn der Versatz oder die Ausrichtung der Felgenlöcher überein stimmt, falls vorhanden.

Tip: Falls ein Nabenflansch größer ist, sollte man jedoch entgegen dem Foto mit dem kleineren Flansch beginnen, denn das einfädeln geht auf der zweiten Seite dann einfacher. Sind beide Flansche gleich groß, beginnt man auf der Seite mit den dickeren Speichen falls dies der Fall ist.

Tip2: Die Nippel sollte man zu beginn nur ganz wenig einschrauben. dann tut man sich später leichter. Ich benetze die Speichenenden vorher mit Leinöl. Damit sich das Öl nicht so verteilt, mache ich das erst mit einer weiteren Speiche, wenn die Speiche im Felgenloch ist.

Tip3: Falls die Löcher in der Felge falsch ausgerichtet sind, muss man die beiden Schlüsselspeichen links oder rechts neben das Ventil setzen und nicht dazwischen. Das Ventil ist dann etwas schlechter zugänglich.

Schritt 2 (Nun geht es schon leichter)

Nun eine weitere Speiche mit Kopf nach aussen einfädeln. Im Bild sieht man das diese Speiche mit der anderen Kopf innen Speiche unterkreuzt werden muss d.h. die Kopf aussen Speiche wird am Kreuzungspunkt über die Kopf innen Speiche gezogen. An der Felge lässt man 1 Loch zwischen dem Speichenpaar leer.

Schritt 3

Nun werden alle 6 weitere Speichen mit Kopf nach aussen eingefädelt. An der Nabe immer jedes zweite Loch verwenden und an der Felge sieht man, dass immer 3 Löcher zwischen den Kopf aussen Speichen leer bleiben.

Schritt 4

Immer noch auf der selben Nabenseite folgen nun alle 7 weiteren Speichen mit Kopf nach innen. Hier ist wichtig das die Speichen wie in Schritt 2 unterkreuzt werden.

Die beiden rot markierten Speichen müssen in die selbe Richtung zeigen. Die Felge gibt hier die Richtung vor!

Schritt 5 (Noch einmal Achtung!)

Nun kommt die zweite Laufradseite und man muss noch einmal etwas acht geben. In diesem Schritt wird nur eine Speiche mit Kopf nach aussen eingefädelt, dort wo sich die Speichen auf der anderen Seite kreuzen. In diesem Beispiel ist es eine Speiche am Vorderrad* die die selbe Drehrichtung wie die gegenüberliegende Speiche haben muss. Die Richtung kommt darauf an wie Druck- und Zugspeichen verteilt werden (siehe Bild oben). Wie man auf dem Bild sieht, sind die Löcher auf der anderen Flanschseite etwas versetzt. Das muss so sein weil wir an der Felge nicht 2 Speichen an einem Loch montieren können. Man sieht auf dem Bild auch, dass die nächste gegenüberliegende Speiche mit Kopf nach aussen und selber Drehrichtung (im Bild rot), etwas weiter links am Flansch sitzt d.h. wir müssen unsere Speiche ein Felgen- und ein Nabenloch** weiter rechts neben der gegenüberliegenden Speiche montieren.

*Anmerkung1: In diesem Beispiel wird auch davon ausgegangen das Zug- und Druckspeichen symmetrisch auf beiden Flanschen verteilt sind wie es beim Vorderrad auch üblich ist. Bei einem Hinterrad kann man, sofern man die Anweisung von Shimano befolgt, die Speiche im gleichen Loch als Kopfinnen- statt Kopfaussenspeiche einfädeln.

**Anmerkung2: Würde man die Speiche ein Nabenloch und ein Felgenloch weiter links setzen, würde das auch ein symmetrisches Laufrad ergeben, allerdings hat man dann eine kreuzende Speiche über dem Ventil.

Schritt 6

Das einfädeln der Kopf aussen Speichen auf der zweiten Seite ist am schwersten. Falls der Flansch auf der Seite größer ist, kann man die Speiche anstatt gerade im Bild oben, auch quer einfädeln und muss sie dann nicht so verbiegen um an den anderen Speichen vorbeizukommen. Das ist der Grund warum mit der kleinen Flanschseite begonnen werden sollte. Falls es Probleme gibt den Nippel aufzuschrauben, kann man diese rückseitig auf einer weitere Speiche schrauben als Einführhilfe.

Schritt 7

Man fädelt nun nacheinander alle 8 Speichen mit Kopf nach aussen ein. Das Bild zeigt rot markiert noch einmal wie in Schritt 5 beschrieben, den Ablauf am Vorderrad: Die Speiche mit gleicher Drehrichtung wie die gegenüberliegende Speiche (ebenfalls mit Kopf aussen) muss um 1 Felgen- und Speichenloch nach rechts versetzt werden. Beim Hinterrad wäre nicht eine Kopfaussenspeiche im Vordergrund rot markiert, sondern eine Kopfinnenspeiche wenn Druck- und Zugspeichen asymmetrisch verteilt werden. Wie gehabt, müssen bei allen Speichen dieser Gruppe wieder 3 Leerlöcher an der Felge freigelassen werden.

Schritt 8

Nun fehlen nur noch die weiteren 8 Speichen mit Kopf nach innen, die wir wieder unterkreuzen müssen. Wenn es fertig ist, sollte das Ventilloch so wie im Bild aussehen. Nun sollte man alle Nippel möglichst gleichmäßig aufschrauben, man kann sich hier am Speichengewinde orientieren. Dies spart später viel Arbeit beim zentrieren. Das überschüssige Leinöl sollte abgewischt werden um Flecken zu vermeiden. Dann alle Speichen auf Spannung bringen, jedoch alle mit gleicher Umdrehung anziehen. Mittigkeit kontrollieren und falls nötig, eine Seite anziehen, die andere lösen. Und zwar um gleich viel Umdrehungen. Dann Höhen- und Seitenschläge beseitigen. Wenn man ein Zentrierdorn verwendet hat und alle Nippel gleichmäßig angezogen hat, sollte es kaum einen Höhenschlag geben. Zum Schluss korrigiere ich einzelne Speichen die weit vom Wert abweichen. Das Rad sollte danach noch rund genug laufen. Falls nicht, muss man noch einmal etwas nachzentrieren.

Diskutiere mit!

Antworten (max 1000 Zeichen)


Dein Name: Passwort(nur für Admin erforderlich):

Zeige die 10 neuesten Einträge:

anon16 Matse sagte im Thema Hinterbausysteme ...#487
 
Santa Cruz war NICHT der erste Hersteller von VPPS - 1995 brachte die Marke Outland Cycles ein VPP, meines Erachtens das erste VPP. Outland hat das Patent an Santa Cruz verkauft.
September 19, 2019 at 8:19 am
anon16 nemo sagte im Thema Innenlager ...#486
 
Die Kettenlinienformel kann aus verschiedenen Gründen nicht stimmen. Man müsste die Kettenblattbreite dazuaddieren, nicht abziehen (Du misst ja vom Kettenblatt innen). (Extrembeispiel: 10mm innen, 20mm außen, Ergebnis wäre (10 + 20 + 2) / 2 == 16, hat hin, zeichne selbst.) Damit erreichen wir die Mitte zwischen den beiden Kettenblättern. Dazu wird die Kettenlinie normlerweise von der Mitte des Sitzrohrs aus angegeben (wie auf der Sheldon-Brown-Zeichnung), also muss die Hälfte des Sitzrohrdurchmessers noch dazu. Vielen Dank für das informative Kompendium, hat mir mehrmals die Augen geöffnet.
September 10, 2019 at 2:25 pm
anon16 Tobi sagte im Thema Reverb ...#485
 
Hallo zusammen, möchte gerne den Service machen an meiner Reverb Stealth A2. Allerdings passen die Gravur und die Maße nicht. Auf dem Rohr steht 31.6 430mm. Aber die Stütze hat nur 125 Hub. Das passt ja so nicht. Wie hoch also mit Öl befüllen ?
August 26, 2019 at 9:41 pm
anon16 Stephan sagte im Thema Charger ...#484
 
Danke für die ausführliche Info. Ich überlege gerade selbst wie ich meinen Shimstack anpassen kann, tendiere jedoch zu einem härteren Setting. Mir sind im Artikel folgende Punkte aufgefallen. Die Stahlfeder in der RCT3 welche den Shimstack vorspannt ist nur im Climb Modus aktiv. Im Open und Trail Mode nicht, hier ist ein Abstand zwischen Feder und Shim. Desweiteren werden im Climb Modus die Ports für das Lowspeed Damping verdeckt und im Trailmodus vermutlich nur halb verdeckt. Das erklärt auch weshalb der Rebound langsamer wird, da das Öl nur durch das Check Valve fließen kann und nicht mehr durch den LowSpeed Port. So wie das aussieht, soll der Compression Shimstack wie ein Popetvalve funktionieren. Also er soll sich nicht dynamisch anpassen, sondern ab einem Punkt einfach aufmachen. Da die die High- und Lowspeed Ports parallel angesteuert werden, ist der maximale Wert vom Lowspeed abhängig Highspeed Shimstack. Ist dieser zu soft hat man entsprechend wenig Lowspeed Damping da das ganze öl durch den Shimstack fließt. Eine Anpassung in der RCT3 ist noch schwieriger da das Endteil der Stahlfeder bündig mit den Shims sein muss. Ändert man die Größe der Shims oder die Höhe funktioniert das nicht mehr richtig. Dann gehen entweder die Shims kaputt, können sich nicht richtig bewegen und man hat zuwenig oder zuviel Vorspannung.
August 22, 2019 at 12:14 pm
anon16 elphil sagte im Thema Monarch ...#483
 
Vielen Dank fuer die O-Ring Groessen! Moechte nicht das teure Servicekit wegen zwei Dichtungen kaufen, IFP ist undicht. Hat mir sehr geholfen!
August 21, 2019 at 7:46 pm
anon16 GhostriderXL sagte im Thema Laufrad bauen ...#482
 
Heute mein erstes Laufrad selbst gebaut: -Nabendynamo Shimano DH-T8000 -Felge DT Swiss 545d 622-21 -Speichen DT Swiss Alpine III, 290mm, -Nippel DT Swiss ProLock, 12mm Super Anleitung, hat auf Anhieb geklappt. Nach dem Zentrieren mein bestes Vorderrad, das ich je hatte.
July 28, 2019 at 10:51 pm
anon16 omid sagte im Thema Campa/Shimano ...#481
 
9fach Campagnolo Ergos mit 8fach Shimano Gruppe. Habe 9-Fach Veloce Ergopower mit Shimano 8-Fach Schaltwerk und Kassette kombiniert. Das funktioniert ohne irgendwelche Modifikationen, einfach so.
July 28, 2019 at 8:26 am
anon16 xrated sagte im Thema News ...#480
 
Das geht wohl nur mit einer eigenes konstruierten Nabe und wenn der Hinterbau breit genug ist.
July 24, 2019 at 2:13 pm
anon16 Lew sagte im Thema Nabe ...#479
 
Die interessanteste Seite, die ich bisher finden konnte. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben. Ich suche nach einer Lösung an beiden Seiten der Hinterrad-Nabe unabhängig voneinander Kraft aufs Rad zu bringen, also mit jeweiligem Freilauf. Bin für jeden Hinweis dankbar.
July 20, 2019 at 2:54 pm
anon16 Stefan sagte im Thema Nabe ...#478
 
Mit brachialer Gewalt (den eigens zurechtgefeilten Tacx-Schlüssel hats um fast 90 Grad verdreht) hab ich nun den Freilauf meiner 7700ner DA-Nabe aufgekriegt. Ursache allen Übels ist der vermaledeite Lagerkonus, sowohl innen zum Freilaufkörper (nicht so schlimm) als auch außen zur Achse (Kiesgrube)sind die Lagerlaufbahnen völlig verkratert. Hat jemand Erfahrungen mit dem Austausch dieses Konus aus anderen (billigeren) Shimano-Freiläufen, will nicht den Titankörper oder die komplette Nabe in die Tonne kloppen.
July 14, 2019 at 3:37 pm
von: bis:

Copyright 2007-2012 by radtechnik.awiki.org - Jede Art der Vervielfältigung, der Wiedergabe in Medien, auszugsweise oder im Ganzen nur mit Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten! Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller, gesundheitlicher oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen.